Aktu­elles

„Wenn das Tor offen ist, komm einfach herein!“

Wir freuen uns immer, wenn wir unsere Weinfreunde persönlich treffen.

Aktuelles rund um unser Weingut

Bei uns läuft das so: wenn das Haustor offen ist, ist jeder herzlich willkommen (und wenn wir unbedingt eine Pause brauchen, ist halt das Tor zu). Wein und Gastfreundschaft gehört zusammen und daher freuen wir uns über alle Besucher.

Oggauer Weinglück

Freitag, 3. und Samstag, 4. Mai

GANS OGGAU

Samstag, 5. und Sonntag, 6. Oktober
am Radweg Richtung Rust

Spezielle Angebote

Weingarten-­Spazier­gang

Gerne begleiten wir Sie auf einem Spaziergang am Oggauer Panorama-Weinwanderweg (ca. 2 km lang), um Sie mit unserem Gebiet und unserer Arbeit vertraut zu machen.

Wein­verkos­tung mit Jause

Lust auf einen gemütlichen Abend mit ihren Freunden?
Unser Verkostungsraum bietet Platz für bis zu 20 Personen.
(fast) JEDERZEIT – Sie bestimmen den Termin.

Holz­ofen­bratl

Wir bereiten gerne für Sie ein frisches Holzofenbratl zu!
Für 8 – 20 Personen mit großem Hunger.
Jederzeit auf Vorbestellung.

Wissens­wertes

11. Jänner 2024
In den letzten Monaten hatten wir ausgiebig Niederschlag, das tut dem Boden – und auch dem Neusiedler See – gut.
In diesen Tagen beginnen wir mit dem Rebschnitt. Die Weißburgunder-Trauben haben wir am 22. November geerntet, mittlerweile reift eine wunderbare Beerenauslese im Keller.

30. September 2023
Kommende Woche beenden wir mit den Cabernet Sauvignon Trauben aus der Ried Steinhut die Hauptlese. Unsere Weißburgunder-Trauben bleiben noch im Weingarten – wir hoffen diese als Beerenauslese ernten zu können – das hat noch ein bisschen Zeit.

14. September 2023
Wir haben damit gerechnet, dass die Weinlese heuer erst Mitte September beginnen wird und jetzt haben wir schon alle Trauben für die trockenen Weißweine geerntet. Welschriesling und Sauvignon Blanc waren von bester Qualität, bei Chardonnay und Gelbem Muskateller mussten wir verdorbene Beeren aussortieren, teilweise auch beim Blaufränkisch (für Rosé schon geerntet). Nächste Woche geht es mit Zweigelt weiter.

3. September 2023
Der Verjus ist abgefüllt und im Verkauf und wir haben eine Riesenfreude damit. Gemischt mit viel Wasser ein herrlich erfrischendes Getränk und auch als Essig-Ersatz in der Salatmarinade eignet sich dieser saure Traubensaft wunderbar. Einmal geöffnet hält sich der Verjus im Kühlschrank für ca. 4 Wochen.
Morgen beginnen wir mit den Muskatellertrauben die heurige Weinlese, auch Blaufränkisch für den süßen Traubensaft werden geerntet. Ende der Woche sind dann die Grüner Veltliner-Trauben an der Reihe.

9. August 2023
Die ersten Trauben des Jahrgangs sind geerntet! Blaufränkisch aus dem Pratschweingarten für die Herstellung eines VERJUS! Wir freuen uns schon auf das Ergebnis und halten euch auf dem Laufenden.

26. Mai 2023
April und Mai waren niederschlagsreich und die Nächte eher kühl. Alles wächst und gedeiht und wir freuen uns daran und bemühen uns, die anstehende Arbeit im Weingarten zeitgerecht und gewissenhaft zu erledigen. Die Holunderblüten sind geerntet und zu Sirup verarbeitet (für unseren Buschenschank).

22. April 2023
Der äußerst niedrige Wasserspiegel des Neusiedler Sees und der sinkende Grundwasserspiegel in unserer Region sind seit Wochen Thema in Politik und Medien. Dabei wird auch immer wieder auf die Landwirtschaft im Seewinkel hingewiesen, die durch Beregnung mit Schuld an der aktuellen Lage sein soll. Wir können das nicht bewerten, Fakt ist aber dass in unseren Weingärten keine Tröpfchenbewässerung installiert ist und unsere Weingärten immer ausschließlich von Niederschlägen abhängig waren und sind. Das bedeutet niedrigeren Ertrag, aber wir arbeiten mit der Natur und wollen diese NICHT AUSBEUTEN.

26. Jänner 2023
Unser Kellerschankl ist fertig und wir werden ab sofort fallweise öffnen. Wir freuen uns auf euren Besuch!

23. September 2022
Die Weinlese ist geschafft. Mit der Qualität der Trauben waren wir sehr zufrieden. Danke an alle Helfer.

25. August 2022
Die Gelben Muskateller-Trauben sind geerntet! Mit vielen fleißigen Helfern waren wir in 2 1/2 Stunden fertig. Die Qualität ist gut, die Saftausbeute wegen der Trockenheit eher mäßig.

31. Juli 2022
Wieder ein Jahr wo wir uns mehr Niederschlag gewünscht hätten. Die alten, gut verwurzelten Rebanlagen halten das aus, aber in den jüngeren Weingärten sieht man schon die Auswirkungen. Die extreme Sommerhitze treibt die Reife voran und wir rechnen mit einer frühen Weinlese.

31. Mai 2022
In den Weingärten wächst und gedeiht alles und nachdem wir uns letzte Woche unserem Heurigen gewidmet haben, ist jetzt wieder die Arbeit im Weingarten an erster Stelle. „Einstricken“ (die frischen Triebe an den richtigen Platz im Drahtrahmen), „Abjäten“ ( die überschüssigen Triebe vom Rebstamm entfernen) und „Ausbröckeln“ (überschüssige Triebe am Rebkopf und verholzten Trieb entfernen) – alles reine Handarbeit!

13. April 2022
Unsere neue Website ist online! Ein herzliches DANKESCHÖN an das Team von Insyde (vor allem Angelika und Gernot), wir haben eine Riesenfreude damit.

Weinlese und Niederschläge:
Weinlese 2022: 25. August – 23. September (11 Erntetage)
Weinlese 2021: 2. September – 1. Oktober (13 Erntetage)
Weinlese 2020: 21. August – 1. Oktober (12 Erntetage)
Weinlese 2019: 26. August – 19. September (11 Erntetage)
Weinlese 2018: 17. August – 17. September (12 Erntetage)

Niederschlag in der Vegetationsphase:
(jeweils zwischen 1. April und 31. Oktober):
2022: 291 Liter
2021: 282 Liter
2020: 399 Liter
2019: 347 Liter
2018: 360,5 Liter
2017: 333 Liter
2016: 336 Liter
2015: 363 Liter
2014: 593,5 Liter

1. Oktober 2021
Die Weinlese ist beendet! Nachdem wir von unserem Weingarten einen herrlichen Sonnenaufgang über dem Neusiedler See miterlebt haben, starteten wir die Ernte der letzten Cabernet Sauvignon-Trauben. Um 9.47 Uhr war alles erledigt und wir haben gemeinsam mit unseren Helfern bei ein paar Gläsern Merlot-Sturm gefeiert. Jetzt betreuen Clemens und Christian die Weine im Keller.

18. Mai 2021
Nach den ungewöhnlich warmen Frühlingsmonaten in den letzten Jahren herrscht heuer wieder “Normalität”. Auch der lang ersehnte Regen ist gefallen und wir freuen uns über gute Voraussetzungen für das Wachsen und Gedeihen unserer Weingärten. Ab morgen dürfen wir endlich auch wieder Gäste in unserem Heurigen bewirten!

Begrünung in unseren Weingärten
Wir wollen, dass unsere Reben auf gesunden Böden wachsen können. Daher sind für uns Herbizide TABU! Wenn Sie an Weingärten vorbei spazieren (oder fahren), in denen der Boden offen ist (wo nichts wächst, weil immer wieder Bodenbearbeitung stattfindet) oder wo alles vertrocknet und verbrannt ist (Herbizid-Einsatz) – gefällt Ihnen das? UNS NICHT! In unseren Weingärten grünt und blüht es in den Rebzeilen. Das ist gleichzeitig Heimat für eine Vielzahl an Tieren. Wenn die Begrünung zu hoch wächst, wird sie gewalzt und legt sich wie eine Decke über den Boden und schützt diesen vor dem Austrocknen. Die Wurzeln der Begrünungspflanzen lockern den Boden und helfen den Reben dabei, sich mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen.

Herausforderndes Weinjahr 2016
Leider war es in den Nächten zwischen 27. und 29. April eindeutig zu kalt für die jungen Triebe an den Rebstöcken. Die Wetterstation zeigt -2° C (gemessen in 2 m Höhe). Die Weinrieden in der Ebene waren sehr stark betroffen, die Hanglagen in der Ried Steinhut blieben verschont. Leider schädigte ein schweres Hagelunwetter Anfang Juli die Hanglagen am Steinhut und so war der Ertrag in allen Weingärten durch diese Naturkatastrophen stark verringert. In manchen Weingärten haben wir ein Drittel einer Durchschnittsernte erreicht.

Meine Großmutter (1916 geboren) hat immer eine Geschichte ihrer Mutter (geboren 1886, verstorben 1978) erzählt: diese hat als junge Frau miterlebt, dass die Weingärten, die am Oggauer Hotter Richtung See gepflanzt waren, innerhalb von 10 Jahren drei Mal durch Frost so stark geschädigt waren, dass ein neuerliches Hochziehen eines Stammaustriebes nötig war. Schließlich gaben die meisten Weinbauern diese Weingärten auf und die Flächen wurden bis in die 1960-er-Jahre wieder als Äcker und Wiesen genutzt. Als alte Frau (sie starb im 92. Lebensjahr und war bis an ihr Lebensende geistig rege und neugierig) erlebte sie das neuerliche Auspflanzen dieser Rieden. Ihr Kommentar dazu war: „Scheint, als ob alle hundert Jahre die Leute gleich dumm sind.“

Oggau hatte in den frühen 1970-er-Jahren eine Weingartenfläche von über 500 Hektar im Ertrag. Heute sind ca. 150 Hektar bepflanzt. Eine Gegenüberstellung der Kulturartenverteilung aus den Jahren 1856 und 1963 zeigt, dass wir heute dem Stand von 1856 deutlich näher sind als dem von 1963. Die meisten Weingärten in Oggau sind aber vom Frost verschont geblieben bzw. nicht massiv betroffen. Totalausfälle gibt es nur in den Lagen, die eher als Ackerflächen gelten …

Freunde